RSS

Schwarze Vögel, Zwillinge und Galgenmänner

21 Jan
Dohlenwinter von Anders Björkelid erschienen bei Ueberreuter

Dohlenwinter von Anders Björkelid erschienen bei Ueberreuter

Die Zwillinge Sunia und Wulf leben mit ihrem Vater auf einem abgelegenen Gehöft, wo sie Felder bestellen, sich um das Vieh kümmern und ein glückliches Leben führen. Dies alles ändert sich, als die Zwillinge bei der Jagd einen Kobold fangen. Nachdem sie ihn wieder freilassen, macht er ihnen ein seltsames Geschenk. Von da an beginnt sich ihr Leben zu ändern, es tauchen Fremde im Dorf auf, Dohlen, die sie scheinbar verfolgen und selbst ihr Vater beginnt sich seltsam zu verhalten. Das alles gipfelt in dem tot ihres Vaters an einer rätselhaften Vergiftung und dem Angriff seltsamer Gestalten, die den Hof zerstören. Die Zwillinge müssen fliehen, aber sie wissen weder wohin sie gehen sollen, noch was sie tun können. Sie wissen nur eines: Zurück können sie nicht.

Das Buch hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, es ist der übliche High Fantasy Plot, es ist alles vorhanden vom Bauernkind, das zu Helden wird, bis hin zur geheimnisvollen Prophezeiung, die dieses Mal allerdings nicht jeder kennt, sondern nur die betroffenen selbst.

Feuerträger von Anders Björkelid erscheint im März 2015 bei Ueberreuter

Feuerträger von Anders Björkelid erscheint im März 2015 bei Ueberreuter

Dohlenwinter erschien 2014 im Ueberreuter Verlag, das Cover hat mich sofort angesprochen und ist definitiv ein Pluspunkt des Buches. Es ist stimmig, macht neugierig und verrät genug über das Buch, ohne zu viel zu verraten, das Schild mit den Schwertern und die Vögel über einem eingezäunten Weg lassen sofort sehen, dass es sich hierbei um einen Fantasy-Roman handelt. Aber auch das Originalcover, wo man die Zwillinge kampfbereit im Schneesturm sehen kann, hätte mich neugierig gemacht. Was ich am Originalcover besser finde, ist das man sieht, dass es sich hierbei um eine Reihe handelt, da am unteren Rand in roter Schrift steht, dass es sich um Buch 1 handelt, Buch 2 erscheint im März auf Deutsch.

Die Welt der Zwillinge ist gut erzählt, vermittelt eine eindrucksvolle Atmosphäre und ist mit viel Liebe zum Detail ausgedacht. Einige Aspekte, die in dem Buch vorkommen lassen erkennen, das der Autor einige Bilder aus der Nordischen Mythologie übernommen hat, aber das finde ich sehr originell und mal etwas anderes als immer nur die Mythologie der Antiken Römer oder Griechen zu verwenden. Die Galgenmänner sind zudem Figuren, die einem nicht selten einen eiskalten Schauer über den Rücken jagen.

Als Band eins einer Reihe hinterlässt das Buch natürlich Fragen, allerdings muss ich sagen das mich das Buch nicht mit dem brennenden Wunsch hinterlassen hat mir den zweiten Band zu kaufen. Das liegt vor allem an einer Sache: Der Erzählperspektive.

Ich bin mir nicht sicher, ob es dafür einen Begriff gibt, es ist eine Art Ich-Erzähler der immer Wir sagt. Erst ungefähr zur Hälfte des Buches habe ich begriffen das der Autor, damit eine Form von Gemeinschaftsbewusstsein verdeutlichen will, das die Zwillinge haben, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird. Leider passiert dadurch das gleiche was auch im wirklichen Leben passiert, wenn man auf Zwillinge trifft, man fühlt sich außen vor. Obwohl es definitiv eine interessante Idee ist, so das Verhältnis der Zwillinge zu verdeutlichen, hält es den Leser eindeutig auf Abstand und verwirrt nicht selten, da die Perspektive auch scheinbar willkürlich zwischen den Geschwistern hin und her springt.

Erst ungefähr in der Mitte nimmt das Buch an Fahrt auf und zieht den Leser in die Geschichte, weil er nun wieder einer gewohnten Perspektive begegnet, dem Ich-Erzähler. Bis dahin erschwert allerdings die pluralische Ich-Erzählerform das Lesen enorm und macht nicht wirklich neugierig auf mehr. Vor allem frustriert es einen, wenn der Autor zu dieser Erzählform zurückkehrt.

Obwohl das Buch die meiste Zeit sehr schwer zu lesen ist, schafft es der Autor den Wendepunkt sehr einfühlsam und eindringlich zu schreiben. Man heult mit den Zwillingen, als deren Vater stirbt, und kann deren Unsicherheiten und Ungewissheit sehr gut nachempfinden, ich empfehle jedem Leser, eine Packung Taschentücher bereitzuhalten, das drückt auf die Tränendrüse.

Das Buch kann als solide Fantasy-Kost bezeichnet werden. Ein klassischer High-Fantasy-Plot, mit den üblichen Charakteren, das Ende ist vorhersehbar, aber die Welt ist durchaus als innovativ zu bezeichnen. Aber die Erzählperspektive gibt ihm leider einen gewaltigen Minuspunkt in meinen Augen und es ist wirklich kein Vergnügen, einem wirklich guten Autor für dieses Buch nur drei Punkte zu geben, wenn man sieht, dass er sein Handwerk wirklich beherrscht.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 21. Januar 2015 in Allgemein

 

Schlagwörter: , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: